Beauftragter für Gefahrenabwehr in Hafenanlagen (PFSO)

Gemäß den SOLAS (Safety of Life at Sea) Bestimmungen der Internationalen Maritimen Organisation (IMO) müssen Hafenanlagen seit 2004 dem ISPS-Code (International Ship and Port Facility Security Code) genügen. Dieser ISPS-Code besteht aus einem umfangreichen Paket von Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bei Schiffen und Häfen. Eine Auflage ist der Einsatz von geschulten Port Facility Security Officer (PFSO), deren Aufgabe die Überwachung der Sicherheitsstandards ist.

Inhalte

  • Relevante einschlägige internationale Übereinkommen, Codes und Empfehlungen,
  • Nationale Gesetze und Vorschriften,
  • Verantwortlichkeiten und Aufgaben anderer Organisationen zur Gefahrenabwehr,
  • Maßnahmen zur Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen,
  • Vorkehrung und Reaktionen auf Notfälle und Notfallplanung,
  • Erkennen und Auffinden von Waffen, gefährlichen Substanzen und Vorrichtungen,
  • Ausrüstung und Systeme zur Gefahrenabwehr und deren Einsatzbegrenzungen,
  • Besichtigungen, Kontrollen und Überwachung,
  • Methoden der Personendurchsuchung und unaufdringlicher Besichtigung                                                   

Dauer
3 Tage

Durchführungsform
Vollzeit
Individueller Einstieg: Nein

Abschlussart
Zertifikat

Zielgruppen
Personen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit als Port Facility Security Officer (PFSO) in Hafenanlagen eingesetzt werden sollen.

Zugang
Deutsch in Wort und Schrift.

Preis
495,00 €

Förderung
Bildungsbonus, Bildungsprämie

Abschlussbezeichnung
Port Facility Security Officer (PFSO) / Beauftragter für Gefahrenabwehr in Hafenanlagen

Zertifizierungen
HZA Hanseatische Zertifizierungsagentur

Anmeldeschluss
1 Woche vor Lehrgangsbeginn

Termine
Auf Anfrage

Veranstaltungsorte
Auf Anfrage

Ansprechpartner
Hamburg Herr Christian Bracker +49.40.3258420 E- Mail

Bildungsanbieter
KG Protektor GmbH & Co
Steintorwall 4 / Glockengießerwall
20095 Hamburg

Datum
aktualisiert: 09.09.2020