hotline 040 32 58 42 0
zoom

Um den Zoom der gesamte Seite zu vergrößern oder verkleinern drücken Sie …

… bei einem Windows Betriebssystem auf Ihrer Tastatur die "Windows" und dann die "+" oder "–" Taste.

… bei einem Macintosh Betriebssystem auf Ihrer Tastatur die "cmd" und dann die "+" oder "–" Taste.

PROTEKTOR – Akademie für Sicherheitsdienstleistungen, Facility Management und Euro Management
Hamburg040 / 32 58 42 - 0 bzw. Berlin030 / 20 609 770 - 0
seitenbild

Für Soldaten

Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums wechseln durchschnittlich 6% der ausscheidenden Zeitsoldaten in die Sicherheitswirtschaft. Damit stellen Zeitsoldaten ein wichtiges Arbeitnehmerpotential für die Branche dar.  Auch wenn Bundeswehrqualifikationen zumeist keine gewerberechtliche Zugangserlaubnis darstellen, haben  doch die Erfahrungen und Kenntnisse der Soldaten für die Sicherheitsfirmen ein hohes Gewicht. Insbesondere Teamfähigkeit und die Anpassungsfähigkeit auf neue beziehungsweise überraschende Situationen sind auch in der Wirtschaft gefragte Eigenschaften. Trotz dieser Vorteile gegenüber anderen Bewerbern benötigen auch Soldaten eine fundierte Ausbildung, um in der Sicherheitsbranche eine Karriere starten zu können.                                                             

                                

Die Fortbildung zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft (IHK) – ehemals Werkschutzfachkraft – richtet sich an  Mitarbeiter, die über mehrjährige Berufserfahrung verfügen und in den qualifizierten Werkschutz wechseln möchten. Die damit verbundenen gestiegenen Anforderungen werden über einen höheren Tariflohn vergütet. Die Dienstzeit in der Bundeswehr wird dabei anteilig als Berufserfahrung angerechnet, sodass auch Soldaten ab SaZ4 die Möglichkeit haben, diesen Abschluss zeitnah zu erwerben. Mehr Infos zur Geprüften Schutz und Sicherheitskraft (IHK) finden Sie hier.

Die Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist ein dreijähriger Ausbildungsberuf und richtet sich an Bewerber, die Interesse an Tätigkeiten im mittleren Management von Sicherheitsunternehmen, z. B. als Objekt- oder Einsatzleiter, haben. Seit August 2008 gibt es zudem die Servicekraft für Schutz und Sicherheit, den Spezialisten für den operativen Bereich – als eineinhalbjährige Umschulung. Mehr Infos zu den beiden Ausbildungen finden Sie hier und hier. Gemäß §45 BBIG sind Soldaten oder Soldatinnen zur Abschlussprüfung in beiden Berufen zuzulassen, wenn das Bundesministerium der Verteidigung oder die von ihm bestimmte Stelle bescheinigt, dass der Bewerber oder die Bewerberin berufliche Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten erworben hat, welche die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Diese Bescheinigung ist durch den zuständigen BFD auszustellen. Für Soldaten bedeutet diese Verordnung, dass der Berufsabschluss auch über den Weg einer Externenprüfung erlangt werden kann. 

                                                                                      

Sowohl die Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft als auch die beiden Berufsabschlüsse sind über den Berufsförderungsdienst  gem. Soldatenversorgungsgesetz förderbar. Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie zu allen Fragen der Förderung und Auswahl des geeigneten Lehrgangs bis hin zur späteren Integration in die zivile Arbeitswelt.

Um interessierten Soldaten einen Einblick in zukünftige Tätigkeiten zu geben, hat der BDSW 2014 eine Broschüre „Karrierechancen ehemaliger Zeitsoldatinnen und Zeitsoldaten in der Sicherheitswirtschaft“ veröffentlicht, die Sie hier einsehen können.