hotline 040 32 58 42 0
zoom

Um den Zoom der gesamte Seite zu vergrößern oder verkleinern drücken Sie …

… bei einem Windows Betriebssystem auf Ihrer Tastatur die "Windows" und dann die "+" oder "–" Taste.

… bei einem Macintosh Betriebssystem auf Ihrer Tastatur die "cmd" und dann die "+" oder "–" Taste.

PROTEKTOR – Akademie für Sicherheitsdienstleistungen, Facility Management und Euro Management
Hamburg040 / 32 58 42 - 0 bzw. Berlin030 / 20 609 770 - 0
seitenbild

Bachelor FM

 

Wir kommen Ihnen entgegen ……………………..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktueller Status:

Nach gründlicher Marktrecherche wird dieses Angebot z. Zt. konzeptionell grundlegend überarbeitet. Wir informieren kurzfristig über die Ergebnisse und die Planungen zum Start.

 
Ihr Fachbereich Facility Management
 
 

 

 

Unser  Ziel

Die Nachfrage wird gestützt durch den Wunsch vieler Teilnehmer sich konsequent weiterzubilden, auch im Sinne der Zielsetzung ‚Lebenslanges Lernen‘ und dabei auf bereits erarbeitete Kenntnisse und Erfahrungen aufbauen zu können. Eine weitere Motivation resultiert aus den Erfordernissen des Marktes, der von den Anbietern der FM-Leistungen Qualitätsstandards erwartet, die nur von entsprechend ausgebildetem Personal erbracht und gesichert werden kann. Eine formal fehlende Hochschulzugangsberechtigung kann nach Prüfung des Einzelfalles durch die Hochschule zuerkannt werden. Bitte sprechen Sie uns an. Ausgehend von einer sich weiter wachsend entwickelnden Branche FM gibt es eine sich parallel verstärkenden Nachfrage nach berufsbegleitenden Angeboten in diesem Bereich. Die Interessenten haben dabei ganz unterschiedliche Voraussetzungen und Vorbildungen. So wird auch oft von vielen Absolventen des Lehrganges „Fachwirt Facility Management (GEFMA)“ der Wunsch nach Möglichkeiten zur weiteren Entwicklung formuliert.

Dieser steigenden Nachfrage entsprechend wird das Konzept für dieses berufsbegleitende Angebot in Kooperation  der Hochschule und der Fachschule Protektor entwickelt.

Wir sind überzeugt mit Aufbau und Struktur des neuen Angebotes diesem Bedarf voll gerecht zu werden. Ausdrückliches Ziel ist es dabei, den Studierenden ein Studium zu ermöglichen, bei dem wir uns als Partner der Teilnehmer verstehen und diese nach Kräften unterstützen, um diese anspruchsvolle Ausbildung auch erfolgreich bestehen zu können.

Bei der Konzeption des Studiums stand deshalb die ‚Studierbarkeit‘ als wichtiger Faktor, neben allen qualitätssichernden Überlegungen, im Vordergrund der Planungen.

Anders ausgedrückt: Wir haben das Ziel ein berufsbegleitendes Studium anzubieten, dass bei allem notwendigen und vertretbaren Aufwand, auch entsprechend der Planung abgeschlossen werden kann. Wir werden schon in der Beratung die Interessenten auf das notwendige hohe Maß an Engagement über die gesamte Studiendauer hinweisen. Es ist notwendig, dass der Aufwand realistisch eingeschätzt wird und bei der Entscheidung zum Start bewusst einbezogen wird. So wird bereits vor der Anmeldung die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Abschluss erhöht.

Ist die Entscheidung zur Aufnahme des Studiums gefallen, bieten wir einen Aufbau, der geprägt ist von dem Gedanken den Teilnehmern ein größtmögliches Maß an Unterstützung zu geben.

 

Ihr Studium als Fachwirt FM (GEFMA)

Kernpunkt dieser Planung ist eine Präsenzzeit pro Semester, die zu 24 (in Semester 5 zu 12)  CP’s führt. Der Absicherung der ‚Studierbarkeit‘ wird größtmögliche Beachtung gegeben.

Wir möchten, dass Sie das Studium auch in der geplanten Dauer abschließen können.

 

Der Aufbau des Studiums

Phase ‚0‘   (Vor Start des Studiums)

An Ende dieser Phase hat der Teilnehmer die Voraussetzungen um erfolgreich in die 5 Semester der Präsenzzeit zu starten. Da die zur Anerkennung von 42 CP erforderliche Ausbildung zum ‚Fachwirt Facility Management (GEFMA)‘ in Einzelfällen schon länger zurückliegen kann und auch die praktische Anwendung der in der Ausbildung gelehrten Inhalte sehr unterschiedlich sein können, ist diese Phase ein sehr wichtiger Bestandteil des Studiums. Es können ganz unterschiedliche Fähigkeiten während der Zeit der bisherigen Berufstätigkeit erarbeitet oder vertieft worden sein. Um diesem Sachverhalt Rechnung zu tragen werden auch für diese Phase umfassende Unterlagen zur Auffrischung/Vorbereitung angeboten. Die Teilnehmer werden so rechtzeitig vor dem Start des Studiums in die Lage versetzt, gut vorbereitet in die Präsenzphase des Studiums einzutreten.

Semester 1 bis 5

Diese Phasen bilden den Kern des Studiums mit 108 CP, also 24 (bzw. 12) CP pro Semester. Die für einen berufsbegleitenden Studiengang relativ hohe Präsenzzeit stellt an die Teilnehmer, aber auch an die Organisatoren der Präsenzsemester hohe Anforderungen.

Um die erforderliche Präsenzzeit von 240 Unterrichtseinheiten anbieten zu können, ist die Einbeziehung von 22 Semesterwochen (Vollzeitstudium 15 SW) notwendig. Integriert wird ein Präsenzblock am Beginn eines jeden Semesters mit je 6 Tagen (10 Stunden/Tag). Dann folgen pro Semester weitere 10 Präsenzphasen mit je 20 Stunden. Diese finden in einem 2-wöchigen Rhythmus am Freitag ab 12:00 Uhr und samstags ab 8:00 statt.

Die Phase ‚X‘   (Nach den Präsenzsemestern)

Diese Phase beinhaltet die Praxisphase und die Anfertigung der Bachelorarbeit.

 

Die Organisation eines Semesters

Die berufsbegleitende Organisation des Studiums, also während und zusätzlich der üblichen und oft sehr hohen  Belastungen des Arbeitsplatzes, bedeutet eine große Belastung. Hier wird schnell klar, dass wir als Anbieter eine große Verantwortung gegenüber den Studenten haben.

Bei der Konzeption/Organisation des Studienganges war auch deshalb die Absicherung der Studierbarkeit ein ganz wesentlicher Faktor. Für die Präsenzzeiten jedes Semester 1 bis 4 bedeutet das: 1 Präsenzblock mit 6 Tagen und 9 Präsenzphasen mit je 2 Tagen. So ergibt sich ein zusammenhängender Zeitraum von 4 Wochen, der für Urlaub oder andere persönliche Anforderungen zur Verfügung steht. Eine Planung für den 1ten Studiengang liegt vor und verdeutlicht diesen Aufbau.

 

Wir unterstützen Sie     1 Lernbegleitende Unterlagen

Es werden für jede Phase des Studiums unterstützend Unterlagen bereitgestellt, die eine gute Realisierung und Organisation der Selbstlernanteile ermöglichen.

Für die Phase ‚0‘, also die Phase vor Start des Studiums, bedeutet das, dass alle für einen reibungslosen Start in das Studium notwendigen Lehrinhalte in Form von Skripten, Präsentationen usw. mindestens 3 Monate vor Beginn des Studienganges bereitgestellt werden.

Protektor ist bereits seit über 30 Jahren als Fachschule in der Erwachsenenbildung tätig. Es besteht somit eine lange Erfahrung in der Bereitstellung von lernbegleitenden Unterlagen. Diese Unterlagen können zum Teil direkt und/oder nach einer entsprechenden Überarbeitung für das berufsbegleitende Angebot übernommen werden. Je nach Erfordernissen werden die Unterlagen durch zielorientiert erarbeitete Literaturhinweise ergänzt. Es ist somit für jeden beginnenden Teilnehmer möglich, sich entsprechend seiner persönlichen Erfordernisse auf das beginnende Studium vorzubereiten.

In den Präsenzsemestern 1 bis 5 ist vorgesehen, den Teilnehmern nach jeder laufenden Präsenzphase eine vorbereitende Unterlage für die folgende Präsenzphase bereitzustellen. Hier ist die Zielsetzung einerseits vorhandene Defizite auszugleichen, gleichzeitig jedoch auch eine Ergänzung zum Vorlesungsskript der Dozenten bereitzustellen.

Weiter ist geplant zur Vertiefung und Vorbereitung auf Prüfungen einen Katalog mit Fragestellungen bereitzustellen. Die Erarbeitung von Lösungen zu den Fragestellungen in den Selbstlernphasen sichert den Lernerfolg maßgeblich ab. Unterstützung erhalten die Studierenden auch durch ein Abkürzungsverzeichnis aus dem Bereich FM, sowie einem Verzeichnis von Formeln und Definitionen. Das sind sehr sinnvolle Instrumente, da Recherchen im Internet und/oder Fachbüchern oft zu unterschiedlichen, nicht eindeutigen Ergebnissen führen. Hier Klarheit zu schaffen ist für alle Beteiligten hilfreich. Ständig weiterentwickelt und vervollständigt werden diese Instrumente durch interaktive Zusammenarbeit mit Studierenden und Dozenten.

 

Wir unterstützen Sie     2 Virtuelles Unternehmen + CAFM

pit

Zur Visualisierung von Situationsbeschreibungen und/oder Aufgabenstellungen verwenden die Dozenten ein ‚Virtuelles Unternehmen‘. Durch Bezugnahme aus den unterschiedlichsten fachlichen Richtungen (kaufmännisch, infrastrukturell oder technisch geprägt) sind die Studierenden schneller in der Lage sich in Problemlösungen hineinzudenken. Dieses Unternehmen wird interaktiv mit den Dozenten und Studierenden weiterentwickelt. Unterstützt wird das Konzept durch Einsatz eines CAFM-Systems. Die Studierenden erhalten einen Benutzerzugang zum System pit – FM. Im System integriert ist auch das ‚Virtuelle Unternehmen‘ in Grundzügen. Eine Kopie des Master-Mandanten steht den Studierenden für eigene Tests und Analysen zur Verfügung.

Die zunehmende Bedeutung leistungsfähiger CAFM-Systeme macht dieses Angebot zu einem wichtigen Element der Ausbildung im Studium. Erfahrungen während der Ausbildung zum Fachwirt verliefen unbedingt positiv und bestätigen unsere Einschätzung. Die praktische Ausrichtung des Studiums und das Ziel die Handlungskompetenzen der Teilnehmer zu stärken werden so nachhaltig unterstützt. Mehr Info’s zu pit – FM? (Bitte hier ‚klicken‚)

pit2

 

 

Wir unterstützen Sie     3 Lern-/Kommunikationsplattform

Wesentliches Element zur Unterstützung ist die Nutzung einer leistungsfähigen Plattform zur Kommunikation zwischen den Studierenden, den Dozenten, der Hochschule und der Fachschule. Für das geplante Studienangebot kommt die sehr leistungsfähige, offene Software ‚OpenOlat‘ zum Einsatz. Die Software ist an vielen namhaften Universitäten und Hochschulen im Einsatz, z. B. auch an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel. Das System ist sehr leistungsfähig, mit einer integrierten, komfortablen Benutzerverwaltung und ermöglicht so eine effiziente Bereitstellung von Unterlagen aller Art, ist aber auch als ganz wichtiges Element zur Kommunikation mit einem ‚Chatroom‘ ausgelegt. Mehr Infos zu OpenOLAT? (Bitte hier ‚klicken‚)

 

Wir unterstützen Sie     4 Die Dozenten

Zentraler Säule des Studiums sind die Dozenten. Sie kommen nach Möglichkeit aus einer operativen Tätigkeit und haben so den Vorteil auch neueste Trends und Strömungen aufzunehmen und weiterzutragen. Das ist sehr häufig gerade in den berufsbegleitend organisierten Ausbildungen der Fall, da die Präsenzphasen schwerpunktmäßig am Wochenende durchgeführt werden. Weiter basiert der Werdegang i.d.R. auf einer Hochschulausbildung. Bereits die jetzt identifizierten Kandidaten für die Dozentur der einzelnen Module haben zu einem guten Teil die Eignung für Professuren. Bei dem Engagement weiterer Dozenten wird streng auf einen Anteil von mindestens 60% geachtet. Dies erscheint aus jetziger Sicht auch als gut erreichbar.

 

Wir unterstützen Sie     5 Die Räume + Ausstattung + Catering

Lage: Steintorwall 4, D-20095 Hamburg   (in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes)

Die Durchführung der Präsenzveranstaltungen ist in den vorhandenen Räumen der Fachschule Protektor vorgesehen. In Größe und Ausstattung erfüllen die Räume auch höhere Anforderungen. Technisch ausgestattet mit WLAN, leistungsfähigen Beamern etc. können auch moderne Unterrichtstechniken zum Einsatz kommen. Auch können für die Durchführung einzelner Veranstaltungen Laptops bereitgestellt werden, z.B. zur Integration und Nutzung der Software pit – FM.

Die Wochenendveranstaltungen werden mit einem leichten Catering inkl. Kaffee und Getränken unterstützt.
Wir möchten, dass Sie sich während der Präsenzzeiten wohlfühlen.

Prüfungen

Die Prüfungen werden jeweils während der Präsenzwoche des auf die abgeschlossenen Module folgenden Semesters durchgeführt. Durchführungsort sind die Schulungsräume.

 

Zusammenfassung

Der geplante Studiengang wird auf Basis ein Konzeptes erarbeitet, in dem die Zielsetzungen ‚Studierbarkeit‘, klarer, nachvollziehbarer Aufbau, Praxisorientierung und Steigerung der Handlungskompetenzen wichtige Zielsetzungen sind. Unterstützt werden diese Ziele durch den Anspruch der Organisatoren, dem Teilnehmer die notwendige Unterstützung bereitzustellen, um dieses anspruchsvolle Studium berufsbegleitend erfolgreich zu absolvieren, ohne dabei durch zu starke ‚Verschulung‘ einzuengen.

Erreicht wird das insbesondere durch die Sicherstellung bedarfsgerechter Möglichkeiten zur Kommunikation (Lern-/Kommunikationsplattform), Entwicklung von unterstützenden Lernunterlagen und -strategien für jede Präsenzphase, Einsatz von Dozenten aus der Praxis im Bereich Facility Management und durch die Definition eines ‚Virtuellen Unternehmens‘ als Modell zur Visualisierung, auch unterstützt durch den Einsatz der CAFM-Software ‚pit – FM‘.
Die Nachfragesituation ist positiv. Geplant ist zunächst der jährliche Start eines neuen Studienganges, jeweils zum Wintersemester.

Wir sind überzeugt mit dem jetzt geplanten Angebot den Interessenten ein markt- und bedarfsgerechtes Studium anzubieten, dass die Entwicklung der Absolventen nachhaltig fördert und eine sehr gute Basis für einen erfolgreichen weiteren Berufsweg bildet.

Und das ist unser Ziel – daran lassen wir uns messen.

 

Aktueller Status:

Nach gründlicher Marktrecherche wird dieses Angebot z. Zt. konzeptionell grundlegend überarbeitet. Wir informieren kurzfristig über die Ergebnisse und die Planungen zum Start.

 
Ihr Fachbereich Facility Management